Traumherbst 2015 (hier in Remetschwil AG): Das sind die "Gewinner" und "Verlierer" des schönen Wetters, photo taken by cesEine Tour durch die Innenstadt von Baden zeigt, wer vom schönen Herbstwetter profitiert – und wer darob weniger erfreut ist.

Start des Stadtrundgangs ist beim Bahnhof. Hier reihen sich die Taxis der Badener Taxi AG. Normalerweise ist die Saison zwischen Oktober und Dezember eine gute. Doch diese sei heuer «eher negativ», sagt Geschäftsführer Roland Wunderli. Denn ist es mild, sind die Leute motiviert, den Bus zu nehmen. «Das ideale Taxiwetter mit Regen und Pflotsch haben wir in den letzten Wochen etwas vermisst», so Wunderli.

Zwei Minuten Fussweg weiter befindet sich die Gelateria Mona Lisa. Man habe «ziemlich gut» gearbeitet, sagt Gastgeber Vito Marella und fügt an: «Wenn es schön ist, strömen die Leute wie Ameisen zu uns.» Bis Ende November bietet das Lokal am Bahnhofplatz verschiedene Glacesorten an, danach wird das Angebot reduziert.

«Die Lust auf Marroni ist mit kalten Temperaturen verknüpft – und mit der Wärme, welche die Kastanien in den Händen ausbreiten.»

Marronifrau an der Badstrasse.

Erfreulich ist es auch dem Confiserie-Café Himmel vis-à-vis ergangen. «Wir hatten einen starken Herbst», sagt Mitarbeiterin Franziska Wanner. Die Tischchen draussen waren stets gut belegt – und: «Die Kundschaft war dank des schönen Wetters viel besser gelaunt», sagt Wanner mit einem Lachen.

Weiter geht es der Badstrasse entlang, wo einem der Duft gerösteter Marroni entgegenkommt. «Der Verkauf ist Anfang Oktober gut angelaufen», sagt die Marronifrau. Die Tage waren kalt, die Leute hatten Lust auf warme Kastanien. Seit die Temperaturen wieder gestiegen sind, ist weniger los: Es

fehle zurzeit das spezielle Ambiente: «Die Lust auf Marroni ist mit kalten Temperaturen verknüpft – und mit der Wärme, welche die Kastanien in den Händen ausbreiten», erklärt sie.

Die Tour führt hinunter zum Theaterplatz, wo das Restaurant Piazza liegt. «Wir wurden geradezu überrannt», sagt Gastgeberin Romina Ettisberger. Vor allem an Samstagen habe es viele Gäste gehabt. Weil das Wetter in den letzten Wochen so schön war, wurde das «Piazza»-Team kurzfristig um eine Person aufgestockt. Zudem: «Der Theaterplatz ist einfach toll», schwärmt die Geschäftsführerin. Im Gegensatz zu anderen Ecken in der Stadt zeigt sich hier die Sonne früher.

Winterkollektion bleibt hängen

Weiter geht es zum Einkaufszentrum Manor beim Schlossbergplatz. Die Schaufenster sind weihnächtlich dekoriert, die Puppen tragen Winterkleider. Manor war mit dem Oktober zufrieden. «Aber der November verlief bis jetzt verhalten», sagt Mediensprecher Alexandre Barras und fügt an: «Die Winterkollektion hängt auf den Bügeln, aber der Winter lässt noch auf sich warten.»

Es ist Zeit, zum Bahnhof zurückzukehren. Zuvor gilt es jedoch, beim Kino Sterk einen Boxenstopp einzulegen. Wer denkt, dass bei schönem Wetter kaum Besucher hierherkommen, der irrt: Die Betreiberin, die Sterki Cine AG, konnte im September (+18 Prozent) und Oktober (+30 Prozent) einen Besucherzuwachs verbuchen. In der ersten Novemberhälfte stiegen die Eintritte gar um 75 Prozent. «Die Besucherzahlen sind in erster Linie vom Filmangebot abhängig», erklärt Geschäftsführerin Alexandra Sterk. So waren etwa James Bonds «Spectre 007» und Schellen-Ursli die Publikumsmagnete im Herbst.

Artikel erschienen am 20. November 2015 im Badener Tagblatt.

Share Button