Die Sharing Economy, die Ökonomie des Teilens, hat in der Schweiz endgültig Fuss gefasst. Dominik Georgi, Forscher und Dozent an der Hochschule Luzern, erklärt, was genau dahinter steckt.

Jeder zweite Schweizer wird gemäss Deloitte-Studie in naher Zukunft etwas teilen. Steckt hinter diesem Trend wirklich nur der Gemeinschaftsgedanke?

Dominik Georgi*: Es gibt Bereiche der «Sharing Economy», wo Private ohne Entgelt etwas zur Verfügung stellen, ihre Couch zum Beispiel. Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb funktioniert ähnlich. Nur nutzt diese Plattform die Bereitschaft des Konsumenten zum Teilen für ihren kommerziellen Zweck. Letztendlich geht es aber darum, den Gewinn zu steigern.

Kritiker der «Sharing Economy» bemängeln genau das. Nämlich, dass in Wirklichkeit nicht geteilt, sondern vermarktet wird.

Auf jeden Fall kann man diese Tatsache nicht ganz leugnen. Jedoch ist es bewiesen, dass jüngere Generationen eine stärkere soziale Ader haben, als ältere Menschen. Junge schätzen es, wenn sie Fremden eine Übernachtungsmöglichkeit auf der eigenen Couch bieten können. Die «Sharing Economy» beinhaltet also zwei Motive, das soziale und das ökonomische.

Darunter leiden etablierte Firmen.

Ja. Vor allem in Branchen, in denen das Preis-Leistungs-Verhältnis aus dem Gleichgewicht geraten ist. Bei den Taxiunternehmen und Hotels etwa.

Wie können diese sich dem Trend des Teilens stellen?

Ein Hotel zum Beispiel kann mit bestehenden Sharing-Anbietern kooperieren oder ein eigenes Sharing-Modell aufbauen. Es kann sich aber auch überlegen, Ressourcen wie den Wellnessbereich mit anderen Hotels zu teilen. Das Sharing wird auch in anderen Branchen Teil der klassischen Geschäftsstrategie sein. Doch ist es wichtig, zu sagen, dass Teilen allein kein Erfolgsfaktor ist – sondern wie das Teilen durch die vermittelnde Institution gestaltet wird.

*Professor Dr. Dominik Georgi: Der 44-Jährige forscht und doziert am Institut für Kommunikation und Marketing an der Hochschule Luzern

Artikel erschienen am 4. Juni 2015 in der Aargauer Zeitung/Nordwestschweiz

 

Share Button